REISEINFORMATIONEN
SIEHE ALLE

Hilfestellung

Der Betreuungsdienst von ITA Airways für Fluggäste mit eingeschränkter Mobilität und anderen Behinderungen. Alle wichtigen Informationen.

HILFESTELLUNG FÜR PASSAGIERE MIT BEHINDERUNGEN UND PASSAGIERE MIT EINGESCHRÄNKTER BEWEGUNGSFÄHIGKEIT

 

Um eine auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Betreuung anzufordern, KONTAKTIEREN Sie mindestens 48 Stunden vor Abflug DAS TEAM ZUR BETREUUNG VON PASSAGIEREN MIT EINGESCHRÄNKTER MOBILITÄT  indem Sie an specialassistance@itaspa.com  schreiben oder aus Italien die gebührenfreie Nummer 800 936090 (Montag-Freitag 09:00-20:00; Samstag, Sonntag und Feiertage 09:00-17:00) wählen. 

MEHR ERFAHREN

RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNG UND PERSONEN MIT EINGESCHRÄNKTER MOBILITÄT – VERANTWORTUNG DES FLUGHAFENS 

Gemäß der EG-Verordnung 1107/06 liegt es innerhalb der EU-Gebiete in der Verantwortung der Flughafenbetreiber, Personen mit Behinderung während ihrer Zeit am Flughafen behilflich zu sein. Dazu gehören Personen, deren Mobilität wegen einer körperlichen (sensorischen oder motorischen, dauerhaften oder zeitweiligen) Behinderung, einer geistigen Behinderung oder Beeinträchtigung, wegen anderer Behinderungen oder aufgrund des Alters eingeschränkt ist und deren Zustand angemessene Unterstützung und eine Anpassung der Dienstleistungen erfordert. Fluggesellschaften sollten den Flughafenbetreiber bereits im Vorfeld über solche Fälle informieren, damit der entsprechende Service angeboten werden kann.  

BEFÖRDERUNG VON PASSAGIEREN MIT BESONDEREN BEDÜRFNISSEN (SCP) 

In Übereinstimmung mit den Richtlinien der EASA (European Aviation Safety Agency) gelten gemäß der EU Ops – Commercial Air Transport Personen, die auf Flügen besondere Bedingungen, Hilfe und/oder Geräte benötigen, als Passagiere mit besonderen Bedürfnissen (SCP - Special Category of Passengers).  

Als SCP gelten: 

  • Personen mit eingeschränkter Mobilität, die unter Vorbehalt der Verordnung (EG) Nr. 1107/2006 als Personen gelten, deren Mobilität aufgrund einer körperlichen Behinderung, einer sensorischen oder motorischen, dauerhaften oder vorübergehenden, geistigen Behinderung oder Beeinträchtigung oder aufgrund einer anderen Behinderung oder des Alters eingeschränkt ist 

  • Kleinkinder (unter 2 Jahren) und unbegleitete Minderjährige 

  • Abschiebehäftlinge, unzulässige Passagiere oder Häftlinge in Gewahrsam 
      

Passagiere mit besonderen Bedürfnissen müssen unter Bedingungen befördert werden, die die Sicherheit des Flugzeugs und seiner Passagiere gewährleisten. Die Unternehmen sind dafür verantwortlich, zu überprüfen, dass die „Anzahl und die Kategorien von Passagieren mit besonderen Bedürfnissen [an Bord] nicht die Anzahl der Passagiere überschreiten, die in der Lage sind, ihnen im Fall einer Notfallevakuierung zu helfen". Aus Sicherheitsgründen dürfen Passagiere mit besonderen Bedürfnissen nicht auf Sitzplätzen an Notausgängen sitzen. 

Um die oben genannten Sicherheitsmaßnahmen einzuhalten, kann es vorkommen, dass Sie gebeten werden, einen anderen Flug zu buchen. 

US 382-BESTIMMUNG FÜR DIE NICHTDISKRIMINIERUNG AUFGRUND VON BEHINDERUNG 

ITA Airways wendet diese Bestimmung für jeden an einem Flughafen der Vereinigten Staaten startenden oder landenden Flug an. 

EXEMPLAR VON 14 CFR PART 382 – NICHTDISKRIMINIERUNG VON FLUGREISENDEN AUFGRUND VON BEHINDERUNG  

Eine Kopie der DOT-Bestimmungen, welche auch den Air Carrier Access Act, 14 CFR Part 382 enthalten, kann auf die folgende Art und Weise bezogen werden: 

  • telefonisch, für Anrufer aus den Vereinigten Staaten unter der gebührenfreien Nummer für Reisende mit Behinderungen 1-800-778-4838 (Voice) oder 1-800-455-9880 (TTY); 

  • telefonisch bei der Aviation Consumer Protection Division unter 202 366 2220 (Stimme) oder 202 366 0511 (Schreibtelefon – Fernschreiber); 

  • per E-Mail an die Air Consumer Protection Division, C-75, U.S. Department of Transportation, 1200 New Jersey Ave., SE., West Building, Room W96-432, Washington, DC 0590; 

  • auf der Seite der Aviation Consumer Protection Division 

 

RICHTLINIEN FÜR FLUGTAUGLICHKEIT

Wenn Sie eine ärztliche Bescheinigung über die Flugtauglichkeit benötigen, lassen Sie Ihren Arzt die MEDIF-Bescheinigung und das Formular A „Informationen für Fluggäste, die besondere Betreuung benötigen“ ausfüllen, das von Ihnen oder Ihrem Beauftragten zu unterzeichnen ist. Die MEDIF darf zum Zeitpunkt des Abflugs nicht älter als 7 Tage alt sein. 

Die MEDIF (mit Stempel und Unterschrift des ausstellenden Arztes) muss während der Buchung an das Call Center gesendet werden und muss die Flugtauglichkeit bescheinigen sowie angeben, ob eine Begleitperson erforderlich ist oder nicht. Wenn Sie auf einer Krankenbahre befördert werden müssen und/oder eine Sauerstofftherapie von der Fluggesellschaft benötigen, klicken Sie bitte hier.   

Die medizinischen Unterlagen müssen immer im Papierformat mit zum Flughafen genommen und für die entsprechenden Kontrollen am Flughafen zur Verfügung gestellt werden. 

ÄRZTLICHE GENEHMIGUNG DER FLUGFÄHIGKEIT

Folgende Personen müssen eine Flugtauglichkeitsbescheinigung vorlegen (ausgefüllte Bescheinigung MEDIF mit Unterschrift und Stempel des Arztes des Fluggastes):  

  • Passagiere mit Erkrankungen, die sich durch den Flug verschlimmern könnten,  

  • Passagiere, die an Bord eine Sauerstofftherapie oder eine Krankenbahre benötigen,  

  • Passagiere, die an Bord auf jeden Fall eine medizinische Betreuung benötigen,  

  • Passagiere, die kürzlich opereriert wurden, 

  • Passagiere, die an Bord elektromedizinische Geräte benötigen (für POCT genügt eine ärztliche Bescheinigung, aus welcher hervorgeht, ob der Passagier in der Lage ist, die Alarmmeldungen des Geräts zu sehen und/oder zu hören und angemessen darauf reagieren zu können, ansonsten muss er in Begleitung reisen), 

  • Passagiere, die sich in den letzten 4 Wochen vor der Entbindung befinden oder deren Schwangerschaft mit medizinischen Komplikationen verbunden ist oder die vor einer Zwillingsgeburt stehen, 

  • Frühgeborene oder Neugeborenen in ihren ersten 7 Lebenstagen. 

NB 

Passagiere, die nur von einer geistigen Behinderung oder intellektuellen Beeinträchtigung betroffen oder in der Entwicklung gestört sind (die während der Flugbeförderung durch den Code DPNA gekennzeichnet sind) müssen keine MEDIF vorlegen. 

Dagegen ist eine ärztliche Bescheinigung erforderlich (hier klicken für ein Muster), die von einem Neurologen / Psychiater / Neuropsychiater ausgestellt wurde und die psychophysische Eignung für den Flug und die eventuelle Notwendigkeit einer Begleitperson bescheinigt. Sollte eine MEDIF erforderlich sein, muss diese von einem Facharzt (wie oben angegeben) ausgefüllt sein oder, wenn sie von einem anderen Arzt ausgefüllt wurde, muss ihr eine Bescheinigung eines Facharztes beigefügt werden, die gemäß der oben beschriebenen Vorgehensweise verfasst wurde. 

Passagiere mit ansteckenden oder Infektionskrankheiten sind an Bord nicht zugelassen. 

EIGENE ROLLSTÜHLE UND/ODER ANDERE MOBILITÄTSHILFEN 

Informieren Sie die Fluglinie bei der Buchung Ihres Flugs darüber, dass Sie mit einem strombetriebenen oder klappbaren Rollstuhl oder einer anderen Gehhilfe reisen. Sie können kostenlos bis zu zwei Gehhilfen (z.B. Rollstuhl oder Rollator) befördern.    

Obwohl ITA SpA alles dafür tut, damit Hilfsgeräte und Gehhilfen sicher befördert werden, könnte die Beförderung durch einige Faktoren verhindert werden. Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier. Damit wir Ihre Mobilitätshilfen ordnungsgemäß befördern können, laden Sie bitte das Powered Mobility Aid information Formular herunter und übergeben Sie es dem Verantwortlichen oder befestigen Sie es an Ihrer Gehhilfe.  

  Wenn Sie möchten, leisten wir Ihnen Unterstützung zwischen Check-in und Gate oder Flugzeug und zwischen Gate und Ankunftshalle. Je nach Flughafen wird Ihnen ein elektrischer Flughafenbuggy oder ein Rollstuhl zur Verfügung gestellt. 

  

Je nach Infrastruktur des Flughafens wird der Rollstuhl in vielen Flughäfen beim Check-in entgegengenommen, mit einem Etikett versehen und im Laderaum befördert.Wir empfehlen Ihnen, sich mindestens 2 Stunden vor Abflug am Flughafen einzufinden, um Ihre Betreuung besser organisieren zu können, oder sich spätestens zwei Stunden vor der veröffentlichten Abflugzeit Ihres Fluges an den dafür vorgesehenen Stellen am Flughafen einzufinden, um Betreuung anzufordern. 
Falls Ihr Rollstuhl im Laderaum untergebracht wurde, werden wir uns bemühen, ihn Ihnen so nah wie möglich an der Flugzeugtür zurückzugeben. Sollte dies nicht möglich sein, sorgen wir dafür, dass Ihnen ein Rollstuhl für den Weg zum Gepäckausgabebereich zur Verfügung gestellt wird. 

Wenn auf Ihrem Flug eine Zwischenlandung am Flughafen Fiumicino vorgesehen ist, beträgt die Mindestverbindungszeit zwischen einem Flug und dem nächsten immer 00:45, unter Ausnahme der Verbindungen zwischen einem nationalen Flug und einem zu einem Nicht-Schengen-Staat und umgekehrt, für die eine Mindestzeit von 01:00 vorgesehen ist. Bitte kontaktieren Sie frühzeitig das Callcenter, um Informationen zu erhalten und Buchungen durchzuführen.  

Wenn Ihr Flug ab Rom Fiumicino startet und Sie im Besitz eines Behindertenausweis sind, erhalten Sie kostenlosen Zugang zu dem verkehrsberuhigten Bereich (Z.T.L.) vor dem Flughafen. Wenn Sie außerdem das Onlineformular auf der Webseite von A.D.R. ausfüllen, können Sie dort auch länger als die 15 vorgesehenen Minuten halten. 

  Für das Langzeitparken stellt A.D.R. mehrere kostenlose Parkplätze zur Verfügung. Für weitere Infomationen klicken Sie bitte hier  

Wenn Ihr Flug ab Mailand Malpensa oder Linate startet, finden Sie auf dieser Seite alle Informationen über die Ihnen vorbehaltenen Parkplätze

  

ROLLSTUHL AN BORD 

Alle Flugzeuge der ITA SpA-Flotte sind an Bord mit Rollstühlen ausgestattet, um den Fluggästen mit eingeschränkter Mobilität, die sich vom Sitz zur Flugzeugtoilette oder umgekehrt begeben müssen, Hilfe zu leisten. Denken Sie bitte daran, dass das Kabinenpersonal keine Hilfe auf der Toilette anbieten kann. Die Flugzeuge von ITA SpA-Partnerfluglinien sind möglicherweise nicht mit Rollstühlen an Bord ausgestattet. Wir empfehlen, dies bei der Buchung zu überprüfen. 

Sollte Ihr Flug von einer Partnerfluglinie durchgeführt werden, überprüfen Sie die Verfügbarkeit bitte durch einen Anruf an das Callcenter.

FLUG MIT BEGLEITPERSON 

Zu Ihrer Sicherheit und zur Sicherheit der mit Ihnen reisenden Personen, könnte es möglich sein, dass Sie mit einer Begleitperson reisen (Sicherheitsassistent). 

 Dies ist der Fall, wenn Sie nicht in der Lage sind:   

  • die Sicherheitsunterweisung zu verstehen 

  • den Sicherheitsgurt zu schließen und zu öffnen 

  • die Rettungsweste hervorzuholen und anzuziehen 

  • eine Sauerstoffmaske anzuziehen 

  • den Platz zu verlassen und den Notausgang ohne Hilfe zu erreichen 

Der Sicherheitsassistent muss mindestens 16 Jahre alt (für Brasilien 18 Jahre), körperlich und geistig in der Lage sowie willens sein, Ihnen in Notsituationen zu helfen. 

Zu Ihrem eigenen Komfort könnten Sie mit einem Begleiter (Betreuer) reisen, der Ihren körperlichen Zustand gut kennt und in der Lage ist, Ihre persönlichen Bedürfnisse an Bord zu erfüllen (auch bei Verspätungen oder unvorhergesehenen Situationen), wie medizinische Maßnahmen, Ernährung und Hilfe bei der Nutzung der Toiletten. 

Das Kabinenpersonal kann Ihnen helfen, Verpackungen von Lebensmitteln zu öffnen und Sie bis zur Tür der Toilette begleiten, es kann Ihnen aber keine Unterstützung bei der Nahrungsaufnahme, bei der Einnahme von Arzneimitteln oder bei der Nutzung der Toilette anbieten. 

TRAGEN EINES GIPSES

Sollten Sie einen Gips tragen, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass wir Ihnen von einer Flugbeförderung innerhalb der ersten 48 Stunden nach Anlegen des Gipses abraten. Wenn Sie den Gips seit weniger als 48 Stunden tragen, holen Sie den Rat Ihres Arztes ein, bevor Sie die Reise antreten. 

GRÖSSERE PASSAGIERE 

Wenn Sie zu dieser Kategorie von Passagieren gehören, werden wir versuchen, sofern es die Flugbedingungen erlauben, den Platz neben Ihrem Sitzplatz freizulassen. 

Diesbezüglich möchten wir darauf hinweisen, dass die Standardabmessungen unserer Sitze in der Economy-Klasse zwischen 46,99 cm (18.5 inches) und 41,98 cm (16.53 inches) liegen. 

Wenn Sie für mehr Komfort einen zusätzlichen Sitzplatz kaufen möchten, können Sie dies bei der Buchung tun, indem Sie das Callcenter kontaktieren.   

In solchen Fällen ist der Kauf eines zusätzlichen Sitzplatzes nur in der Economy-Klasse bei allen Mittel- und Kurzstreckenflugzeugen der ITA SpA-Flotte möglich.  

Aus Sicherheitsgründen können Sie nicht bei den Notausgängen und insbesondere nicht bei den Ausstiegen über den Tragflächen sitzen.  

  

SITZPLÄTZE

Um Passagieren mit eingeschränkter Mobilität den Wechsel zwischen Sitzplatz und Rollstuhl zu erleichtern, sind in ITA SpA-Maschinen alle Sitze am Gang mit beweglichen Armlehnen ausgestattet. Wenn Sie mit einer Begleitperson reisen, versuchen wir der Begleitperson den Sitzplatz neben Ihnen zuzuweisen. Je nach Verfügbarkeit und einigen anderen Faktoren ist es unter Umständen möglich, dass Ihre Begleitperson in derselben Reihe oder direkt vor oder hinter Ihnen sitzt.  

Passagieren, die auf Inlands- und Interkontinentalflügen mit einem Begleithund reisen, bieten wir einen Sitzplatz direkt hinter der Kabinentrennwand an, wo dem Tier mehr Platz zur Verfügung steht. Internationale Flüge sind ausgeschlossen, da in diesen die Sitze direkt hinter der Kabinentrennwand nur in der Business Class verfügbar sind. Auf diesen Flügen wird ein Platz am Gang angeboten.  
  

Sollten Sie von einer einseitigen körperlichen Behinderung betroffen sein, wird ihnen ein Sitzplatz angeboten, der es ermöglicht, dass Ihre gesunde Körperhälfte aus Sicherheitsgründen dem Gang zugewandt ist. Wenn eines Ihrer Beine eingegipst oder anderweitig unbeweglich ist, Sie jedoch immer noch Ihr Knie beugen können, wird Ihnen wo möglich ein Sitzplatz an der Kabinentrennwand angeboten. Seien Sie bitte eine Stunde vor den anderen Passagieren am Check-in. 

Wenn Sie nicht in der Lage sind, das Knie zu beugen und Sie während der Startphase, bei Turbulenzen oder während der Landung nicht aufrecht sitzen können, müssen Sie auf einer Krankenbahre befördert werden. 

 
Aus Sicherheitsgründen können die Sitzplätze in der Reihe an den Notausgängen nicht Personen mit eingeschränkter Mobilität zugewiesen werden. 

KRANKENBAHREN 

Sollten Sie verletzt oder erkrankt sein oder sollten Ihre unteren Gliedmaßen so versteift sein, dass es Ihnen während des Starts, bei Turbulenzen oder bei der Landung nicht möglich ist, aufrecht zu sitzen, müssen Sie auf einer Krankenbahre befördert werden. In den meisten Flugzeugen der ITA AG sind Liegesitze nur in der Economy Class verfügbar. Überprüfen Sie die Verfügbarkeit auf dem Flug/an dem Tag, an dem Sie diese benötigen, bereits bei der Buchung. 

Wenn Sie auf einer Krankenbahre befördert werden müssen, können Sie diesen Dienst bei der Buchung des Fluges anfordern. Bitte informieren Sie uns frühzeitig, wenn Sie diesen Service benötigen und beantragen Sie eine ärztliche Bescheinigung über die Flugtauglichkeit, das MEDIF-Formular (das vom Arzt auszufüllen ist), füllen Sie das Formular A „Informationen für Fluggäste, die besondere Betreuung benötigen“aus und unterschreiben Sie es. 

Das vollständig ausgefüllte und vom Hausarzt unterzeichnete und gestempelte Formular MEDIF muss dem Callcenter mindestens 48 Stunden vor dem Start zur Verfügung gestellt werden, damit es vom ITA SpA-Ärzteteam überprüft werden kann; im Falle von Samstagen, Sonntagen und/oder Feiertagen, bis spätestens 72 Stunden vor dem Abflug. Insbesondere bei einem Start an einem Montag muss die Anfrage bis 12:00 Uhr des davor liegenden Freitags eingehen. 

SAUERSTOFFTHERAPIE 

Wenn Sie an Bord eine von ITA SpA zur Verfügung gestellte Sauerstofftherapie benötigen, fragen Sie diese bitte bei der Buchung an. 

Die Verfügbarkeit ist begrenzt. Wenden Sie sich an ITA SpA, um zu überprüfen, ob auf Ihrem geplanten Flug/an dem entsprechenden Tag Sauerstoff zur Verfügung steht.  

Bitte informieren Sie uns frühzeitig, wenn Sie diesen Service benötigen und beantragen Sie eine ärztliche Bescheinigung über die Flugtauglichkeit, das MEDIF-Formular (das vom Arzt auszufüllen ist), füllen Sie das Formular A „Informationen für Fluggäste, die besondere Betreuung benötigen“ aus und unterschreiben Sie es. 

Das vollständig ausgefüllte und vom Hausarzt unterzeichnete und gestempelte Formular MEDIF muss dem Callcenter mindestens 48 Stunden vor dem Start zur Verfügung gestellt werden, damit es vom ITA SpA-Ärzteteam überprüft werden kann; im Falle von Samstagen, Sonntagen und/oder Feiertagen, bis spätestens 72 Stunden vor dem Abflug. Insbesondere bei einem Start an einem Montag muss die Anfrage bis 12:00 Uhr des davor liegenden Freitags eingehen. 

Der standardmäßige Sauerstoff-Fluss bei ITA SpA beträgt 4 Liter/Minute.  

Unabhängig vom Flughafen sind wir nicht in der Lage, am Boden Sauerstoff anzubieten. 

Anstatt des von ITA SpA zur Verfügung gestellten Gerätes können Sie Ihren eigenen Sauerstoffkonzentrator (POC) verwenden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt MEDIZINISCHE GERÄTE.   

MEDIZINISCHE GERÄTE

Zu tragbaren medizinischen Geräten gehören alle kleinen elektrischen/elektronischen Geräte, die mit Batterien betrieben werden und die für die Diagnose, Behandlung oder Überwachung des Gesundheitszustands eines Passagiers verwendet werden. Sollten Sie ein solches Gerät verwenden müssen, informieren Sie ITA SpA bitte und geben Sie dabei Marke, Modell und Art der Stromversorgung an. Das Callcenter wird überprüfen, ob die Verwendung möglich ist. 

MEHR ERFAHREN

Medizinische Geräte und Batterien 

Passagiere, die von der FAA genehmigte tragbare Sauerstoffkonzentratoren (POC) oder andere medizinische Geräte verwenden, können anstelle der MEDIF ein Zertifikat vorlegen, das von ihrem Arzt ausgestellt wurde und in dem der benötigte Sauerstoff-Fluss angegeben und bestätigt wird, dass der Patient in der Lage ist, das Sicherheitssignal des Geräts zu sehen bzw. zu hören und dementsprechend zu handeln. Ansonsten ist eine Begleitperson erforderlich. 

Nach der Genehmigung von ITA SpA für tragbare medizinische Geräte oder kleine elektrische/elektronische Geräte müssen folgende Bestimmungen eingehalten werden: 

  • Die Batterie muss im Handgepäck mitgeführt werden. 

  • Die Batterie muss einzeln verpackt und vor Kurzschlüssen geschützt werden. 

  • Es muss eine für die gesamte Flugdauer ausreichende Anzahl an Batterien mitgeführt werden, wobei mögliche Verzögerungen berücksichtigt werden müssen (ca. 150 % der Flugdauer). 

Für Lithiumbatterien: 

  • Im Falle von Alkali -oder Lithiumbatterien muss der Lithium-Anteil mindestens 2 g und maximal 8 g betragen. Die Spannung muss weniger als 100 Wh pro Batterie betragen. 

  • Bei Lithium-Ionen-Batterien ist eine Wattstundenleistung von mehr als 100 Wh, jedoch nicht mehr als 160 Wh erlaubt. 

  • Der Batterietyp muss die Anforderungen des United Nations Manual of Tests and Criteria, Part III, Subsection 38.3 erfüllen. 

BLINDE UND SEHBEHINDERTE PASSAGIERE

Ab der gekennzeichneten Stelle im Flughafen bis zum Sitzplatz im Flugzeug steht ein Betreuungsdienst zur Verfügung. Der gleiche Service steht auch beim Ausstieg zur Verfügung, um Sie vom Flugzeug bis zur Gepäckausgabe und bis zum Verlassen des Flughafens zu begleiten.

In bestimmten Flugzeugen der Airbus-Mittelstreckenflotte gibt es eine Safety Briefing Card für blinde und sehbehinderte Passagiere. 

SAFETY BRIEFING CARD

n bestimmten Flugzeugen der Airbus-Mittelstreckenflotte gibt es eine Safety Briefing Card für blinde und sehbehinderte Passagiere. Die Karte bietet dem Passagier alle Sicherheitsinformationen in Braille-Schrift und mit taktil lesbaren Illustrationen, wobei die Bestimmungen zu Lesbarkeit und Farbkontrasten für sehbehinderte Passagiere eingehalten werden. Die Karte bietet folgende Funktionen: 

  • Text in Buchstaben und Farben für sehbehinderte Passagiere (und ihre Begleiter); 

  • in Braille geschriebener Text; 

  • Abbildungen in 3D, die Informationen wie die Lage der Notausgänge, ein Layout der Kabine, Anleitungen zum Anlegen und Öffnen der Sicherheitsgurte und zur Verwendung der Schwimmwesten sowie der Sauerstoffmasken zeigen. 

BLINDENHUNDE ODER BEGLEITHUNDE FÜR FLUGGÄSTE MIT BEHINDERUNG 

Bitte teilen Sie uns bei der Buchung mit, wenn Sie mit einem Blindenhund oder einem anerkannten Begleithund reisen. Sicherheitsgründen einen Maulkorb mitzuführen, den Sie während der Fahrt tragen können, falls der Kapitän dies verlangt. 

Der Transport von Begleit- oder Blindenhunden ist kostenlos und unterliegt keinen Gewichtsbeschränkungen. Bitte beachten Sie auch, dass einige Länder besondere Anforderungen bezüglich der Aufnahme von Tieren haben. Wir raten Ihnen daher, die Bestimmungen vor dem Abflug zu lesen. Zur Einreise mit einem anerkannten Blindenhund nach Großbritannien lesen Sie bitte folgende Richtlinien

  

ANERKANNTER BLINDENFÜHR- ODER BEGLEITHUND

Gemäß der europäischen Verordnung 1107/2006 müssen Fluggesellschaften anerkannte Begleithunde kostenlos in der Kabine oder im Laderaum befördern. Die Definition anerkannter Begleithunde befindet sich im DOC 30 des ECAC Part I Section 5 Facilitation of the transport of persons with reduced mobility.

„Anerkannte Assistenzhunde“ sind Führ- und andere Assistenzhunde, die ausgebildet wurden, um Personen mit verschiedensten Behinderungen bei alltäglichen Aufgaben zu helfen. Blindenhunde, die vor allem Blinde oder stark sehbehinderte Personen in ihrer Mobilität unterstützen, werden von einer Organisation ausgebildet, die von der “International Guide Dog Federation (IGDF)” anerkannt ist oder ihr angehört. Begleithunde werden von Organisationen ausgebildet, welche die von der „Assistance Dogs International (ADI)“ vorgegebenen Anforderungen erfüllen.

DIABETIKER 

Wenn Sie Diabetes haben, benötigen Sie keine Bescheinigung über die Flugtauglichkeit, sofern Sie in den 30 Tagen vor dem Flug nicht ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Nur in diesem Fall wird das Medical Information Formular benötigt (MEDIF), das von Ihrem Arzt ausgefüllt und zusammen mit dem von Ihnen unterzeichneten Formular A „Informationen für Fluggäste, die besondere Betreuung benötigen“ versendet werden muss. 

Die MEDIF muss während der Buchung an das Callcenter übermittelt werden.  

 
Bei Buchung der Flüge von mehr als 3 Stunden kann eine Sondermahlzeit angefordert werden.  
 
Führen Sie das Insulin zusammen mit den für die Verabreichung notwendigen Geräten im Handgepäck mit sich. So ist es während des Fluges leicht zugänglich und unterliegt nicht dem Risiko, durch die Temperaturschwankungen, die im Gepäckraum auftreten können, verändert zu werden. Es ist erlaubt, ausreichend Insulin für die gesamte Reise mitzuführen (Hinflug, Aufenthalt und Rückflug).  
 
Um die Sicherheitskontrollen am Flughafen zu passieren, zeigen Sie einfach die Originalbescheinigung Ihres behandelnden Arztes, welche nicht älter als 30 Tage sein darf. 

BEFÖRDERUNG VON ARZNEIMITTELN

Die Beförderung an Bord von Arzneimitteln, die auch in flüssiger Form einzunehmen sind, oder von Spritzen ist für den persönlichen Gebrauch erlaubt, und zwar in ausreichender Menge für die gesamte Reise (Hinflug, Aufenthalt und Rückflug). 

Um die Sicherheitskontrollen am Flughafen zu passieren, zeigen Sie einfach die ärztliche Bescheinigung, die nicht älter als 30 Tage sein darf, welche die Notwendigkeit, die Menge und die Art der Einnahme und Verabreichung des Arzneimittels bescheinigt.

Wenn Sie während des Fluges Spritzennadeln verwenden müssen, benachrichtigen Sie das Kabinenpersonal. Sie erhalten ein spezielles Behältnis zur Entsorgung der Nadeln. Befestigen Sie keine Geräte für die intravenöse Versorgung an den Fächern über den Sitzen. Dies könnte das Notfallsystem für die Sauerstoffmasken beeinträchtigen.

Sollte Ihr Flug von einer der Fluggesellschaften der Airline-Allianz oder von anderen Partnerunternehmen durchgeführt werden, könnten andere Beschränkungen Gültigkeit haben. Wir bitten Sie, uns vor dem Abflug zu kontaktieren. 

ANFORDERUNGEN FÜR DEN CHECK-IN

Wenn Sie Sonderbetreuung benötigen, gehen Sie bitte eine Stunde vor der für andere Passagiere angegebenen Check-in-Zeit zum Check-in-Schalter. Wenn Sie mit einem Rollstuhl oder einer anderen Gehhilfe reisen, müssen Sie den Check-in: 

  • - bei Inlandsflügen mindestens eine Stunde vor Abflug durchführen 

  • - bei Mittelstreckenflügen mindestens eineinhalb Stunden vor Abflug durchführen 

  • - bei Langstreckenflügen mindestens zwei Stunden vor Abflug durchführen 

ITA SpA unternimmt alle angemessenen Bemühungen, Passagieren, die besondere Betreuung benötigen und die diesen Dienst nicht mindestens 48 Stunden im Voraus angefordert oder die Check-in-Bestimmungen nicht eingehalten haben, diese Betreuung bereitzustellen, sofern sich der Abflug dadurch nicht verzögert.

loader